Nachhilfe in München-Lehel: Ein kurzes Fallbeispiel

Kennen Sie die Situation dieses Fallbeispiels?: Julian ist ein motivierter Schüler, der seine Schule in München-Lehel gerne mag, bei den Lehrern beliebt, im Unterricht engagiert und gut in den Klassenverband eingebunden ist. Er kann sich jedoch Vokabeln nicht merken. Er lernt regelmäßig, kann jedoch trotz aller Anstrengungen das Gelernte im Unterricht und den Prüfungen nicht mehr abrufen. Nun werden seine Noten schlechter, weil er sowohl im Unterricht, in den Proben als auch bei Schulaufgaben unter dem fehlenden Vokabelwissen leidet. Was nun? Wo offensichtlich verstärktes Lernen nicht hilft und keine Lösung darstellt. Ist Unterstützung durch Nachhilfeunterricht ein gangbarer Weg?

Hilft Nachhilfe in jedem Fall?

Nachhilfe kling erst einmal nach einer guten Lösung. Sie ist es aber nicht in jedem Fall, sonst gäbe es wohl keine schlechten Schüler mehr. Und eine Schwierigkeit der weit verbreiteten klassischen Nachhilfe ist diese: Der Nachhilfelehrer sollte bald das eigentliche Problem identifiziert haben und nicht einfach nur bei jedem Schüler auf verstärktes Üben setzen.

In solchen Fällen, wie dem oben kurz geschilderten, ist die Ursache häufig diese: Es fehlt den Schülern an der mentalen Vernetzung. Sie sehen nur „lose Enden“, einzelne Vokabeln oder grammatikalische Regeln, die in keinem sinnvollen Zusammenhang auftreten. Das Gedächtnis ist mit den vielen losen Enden überfordert und schlussendlich wird das Gelernte schnell wieder vergessen.

Es ist die Aufgabe des Nachhilfeunterrichts, Zusammenhänge herzustellen. Etwa indem Bezüge zur persönlichen Erlebniswelt des Schülers erarbeitet werden. Was gibt es für Vorerfahrungen, in welchem Zusammenhang hat er den Begriff schon einmal gehört, wie wird die Form im Deutschen gebildet? Manchmal hilft es auch, die Sprache lebendig werden zu lassen. Indem fremdsprachliche Texte oder ganz Bücher gelesen, Filme geschaut werden. Sogar im Fach Latein lassen sich Wege finden, die Geschichte lebendig werden zu lassen.

Der Hauslehrer kommt nach München-Lehel

Nachhilfelehrer, die als Hauslehrer tätig sind, kommen zum Schüler nach Hause. Julian würde somit an seinem täglich genutzten Schreibtisch in München-Lehel unterrichtet werden. Das hat den Vorteil, dass er mit größerem Selbstverständnis auftritt und sich dieses Selbstverständnis in der Unterrichtssituation auf seine Arbeitsweise überträgt. Ganz abgesehen davon, dass er keine Zeit für die An- und Abreise verliert, was in der Regel die Motivation jungen Leute vergrößert.

Oder weswegen interessieren Sie sich für das Thema Nachhilfeunterricht? Schildern Sie uns die Situation Ihres Kindes unter (089) 489 985 36 oder per E-Mail an info@bayernnachhilfe.de bzw. über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Anruf und besuchen Sie kostenlos und unverbindlich im Lehel!

 

Zur Online-Anfrage