Die Grundhaltung des Kindes ist natürlicherweise geprägt von eine ausgeprägten Lernbereitschaft. Macht ein Kind den Eindruck, der Lernwille habe es verlassen, geht das in den meisten Fällen auf ein Übermaß an erlebter Frustration und Entmutigung zurück. Allzu oft fehlt es solchen Kindern in ihrem schulischen Umfeld an einer zugewandten Lernbegleitung. Schüler sind auf Lehrer angewisen, die sich aufrichtig für ihre Gedankengänge und ihre Lernsituation interessieren. Sonst macht sich in ihnen schnell Unlust breit, wirken sie demoralisiert und verlieren sie den fachlichen Anschluss.

Der pädagogisch geschulte Nachhilfelehrer kennt diesen Zusammenhang, weshalb mangelnder Lernwillen für ihn in der Regel keine unüberwindliche Hürde darstellt. Denn sobald Kinder und Jugendliche eine persönliche Unterstützung erhalten, finden sie meist schnell zu ihrer von Neugierde und enormer Antriebskraft geprägten Grundhaltung zurück.

Leider gibt es im Schulalltag zu wenig Lehrer, die sich individuell mit dem einzelnen Kind beschäftigen wollen und können. Neben einer immer noch unzulänglichen berufspraktischen Ausbildung liegt das oftmals einfach daran, dass Lehrer zu wenig Zeit für eine im eigentlichen Wortsinn pädagogische Arbeit haben. Angesichts von überladenen Lehrplänen sind sie gezwungen, nach der “Nürnberger-Trichter-Methode“ zu arbeiten, also ihren Schülern möglichst viele Lerninhalte in möglichst kurzer Zeit regelrecht einzutrichtern. Dem einzelnen Kind können sie dabei nur wenig Aufmerksamkeit widmen, und ihr persönlicher Kontakt zum Schüler beschränkt sich auf die wiederholte Mahnung, das Kind möge doch bitte kooperieren und habe zu funktionieren.

Eile und Druck sind im Lernprozess von Kinder und Jugendlichen jedoch alles andere als förderlich. Kinder lernen besonders schnell und leicht, wenn sie sich im Austausch mit einem Gegenüber befinden. Dabei sind erfolgreiche Lehrgespräche dialogisch aufgebaut und bieten beiden Gesprächspartnern Gelegenheit, dem Gegenüber ihre eigenen Überlegungen mitzuteilen und dadurch Antworten auf offene Fragen zu finden.

Kinder und Jugendliche entwickeln oft schon nach kurzer Zeit einen erstaunlichen Lernwillen, wenn sich ein Lehrer ernsthaft für ihre Belange und ihre Fragen interessiert. Dabei macht es keinen Unterschied, ob dies ein schulischer Lehrer oder ein Nachhilfelehrer ist. Bleibt dieser befreiende Effekt jedoch aus, muss der Nachhilfelehrer nach anderen Gründen suchen, die den natürlichen Lernwillen des Kindes blockieren.

Unsere Unterstützung bieten wir im gesamten Münchner Stadtgebiet an. Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses und unverbindliches Gespräch unter (089) 489 985 36 oder senden Sie uns Ihre Anfrage per E-Mail an info@bayernnachhilfe.de. Sie erreichen uns zusätzlich auf dem direkten Weg über unser Kontaktformular. Wir reagieren schnell auf Ihre Anfrage und können Ihnen auch kurzfristige Unterstützung anbieten!

 

Zur Online-Anfrage